Gautier/Merz-Refraktor der Vatikan-Sternwarte

Kurzer Filmbeitrag über die Vatikan Sternwarte (Quelle: YouTube)

Als 1870 die Sternwarte des Collegium Romanum verstaatlicht wurde, verlor der Vatikan seine letzte astronomische Wirkungsstätte. Ein Neubeginn fand erst 1888 mit der Einrichtung einer Sternwarte auf dem Gregorianischen Turm der Winde statt. Erster Direktor der neuen Specola Vaticana wurde der Meteorologe und Astronom Francesco Denza (1834-1894). Zu den Hauptaufgaben der Forschungseinrichtung gehörte in den Folgejahren die Mitarbeit an einem umfassenden fotografischen Himmelsatlas. 1906 erhielt der Astronom Johann Georg Hagen (1847-1930) die Direktion der Specola Vaticana. Er führte die bis dato räumlich getrennten Einrichtungen der Sternwarte in einer unter Papst Leo XIII. errichteten Villa zusammen. Auf einem sich unmittelbar an die Villa anschließenden massiven Turm initiierte Hagen den Bau einer neuen Beobachtungskuppel.
Die Kuppel maß im Durchmesser fast 9 Meter und diente der Aufstellung eines großen Refraktors. 1908 lieferte Merz hierfür ein Astro-Objektiv mit einer Öffnung von 40 cm und einer Brennweite von rund 5,5 m. Die Aufstellung des Instruments erfolgte durch die Pariser Firma Gautier.

16-Zoll Gautier/Merz-Refraktor der Vatikan-Sternwarte

16-Zoll Gautier/Merz-Refraktor der Vatikan-Sternwarte

Hagen nutzte den 16-Zöller überwiegend für die Erstellung eines umfangreichen Katalogs veränderlicher Sterne. 1932 begannen die Bauarbeiten für die neue päpstliche Sternwarte nahe dem Castel Gandolfo. Mit der instrumentellen Ausstattung des 1935 fertig gestellten Observatoriums beauftragte man Carl Zeiss in Jena. Dort plante man zunächst, die alte Merz-Optik mit einem neuen Tubus und einer modernen Zeiss-Montierung versehen auf der neuen Sternwarte wieder aufzustellen. Nachdem die Optik bei Zeiss einer genauen Prüfung unterzogen wurde, stellte man jedoch starke Spannungen im Glas fest. Zeiss erklärte sich daraufhin bereit, das alte Merz-Objektiv gegen ein mäßiges Aufgeld in Zahlung zu nehmen und den Refraktor mit einem eigenen Objektiv zu versehen.

© JürgenKost 2015 all rights reserved

Dieser Beitrag wurde unter G. & S. Merz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.